Weibliche Ejakulation

Während der Erregung der weiblichen Sexualorgane kann die Frau ejakulieren. Es ist aufgrund unserer verkrampften Sexualeinstellung sehr wenig bekannt, dass jede Frau ejakulieren kann (aber nicht muß!).
Durch die "Bartholinschen Drüsen" an den Seiten der Harnröhre tritt fließend oder stoßweise flüssiges, nicht riechendes und nicht klebriges Ejakulat aus. Es ist einfach von Urin oder Schleim zu unterscheiden. Die Menge ist bei jeder Frau unterschiedlich: von einigen Tröpfchen, die fast unbemerkt austreten, bis hin zu vielen hundert Millilitern.
Frauen ejakulieren oft nicht, weil sie befürchten, zu urinieren. Bei der Erregung aber wird der Harngang durch einen kräftigen Muskel verschlossen, der desto kräftiger schließt, umso erregter die Yoni wird.
Möchte eine Frau ejakulieren, sollte sie dem Drang nach Drücken und Pressen nach einiger Zeit nachgeben, und dabei vielleicht auch den Lingam aus der Yoni drücken.
Zur Vorbereitung kann ja eine Folie zum Schutz untergelegt werden.
Häufig ist längeres Üben und Enspannen nötig, um ejakulieren zu können. Eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Bild von Sexualität ist sehr hilfreich. Der Widerspruch "Sauberer, ordentlicher Sex als Pflichterfüllung" kontra "wilder undkontrollierter Hexen-Sex" ist nahe am Thema.

Besucherzähler
© Karsten Wolf 2017
www.tiefenschicht.de
tiefenschicht@posteo.de